Pausenhelfer

Bereits seit mehreren Jahren lassen sich Kinder der Goetheschule Staufenberg ab Klasse 3 mit großer Begeisterung sowie enormem Engagement zu Pausenhelfern durch das Deutsche Rote Kreuz ausbilden. Gemeinsam mit Sabine Opper-Pohl und Michael Pohl eignen sich die Schüler und Schülerinnen Erste-Hilfe-Maßnahmen an. Ziel dabei ist, dass Kinder lernen, nicht zuzusehen sondern zu helfen. Sie wissen dabei, schnell und sicher zu erkennen, wann jemand wie Hilfe benötigt, sie können den Notruf „fachmännisch“ absetzen und kleinere Wunden selbst versorgen.

 

Dies alles bekommen die Schüler und Schülerinnen nicht nur an zwei Unterrichtsvormittagen vermittelt, sie klären sich zudem bereit, an einem Nachmittag ihr Können aufzufrischen. Dabei ist das Ganze nicht nur mit purem Ernst versehen, vielmehr merkt man, dass die Kinder mit Feuereifer dabei sind, ihren Mitschülern Verbände anzulegen sowie Notsituationen durchzuspielen. Dabei wird auch viel gelacht. Sie lernen zudem, einen Rettungswagen des DRK-Rettungsdienstes Mittelhessen GmbH aus der Nähe kennen. Der Umgang mit Hilfsmitteln wie Verbandsmaterial, Wärmedecken und mit der Stabilen Seitenlage gehören dabei ebenso zum Programm wie das Kennenlernen der Herz-Lungen-Wiederbelebung. Selbst EKG ist für die Kinder der Goetheschule danach kein Fremdwort mehr und schon gar nicht mit Angst behaftet.

 

Nach Beendigung der Pausenhelfer-Ausbildung können die Schüler- und Schülerinnen - gewappnet mit einer Erste-Hilfe-Tasche - kleinere Pausenwunden behandeln. Das ganz Besondere an der Ausbildung ist: Die Kinder lernen, dass man nie zu klein oder zu jung zum Helfen sein kann, und dass man vor den Sanitätern sowie vor dem Rettungswagen keine Angst zu haben braucht.

Känguru-Wettbewerb - Mathematik

Teilnahme am Känguru-Wettbewerb seit 2008

Für die Schüler der Klassenstufen 3 und 4 besteht bereits seit einigen Jahren die Möglichkeit, am deutschlandweit stattfindenden Känguru-Wettbewerb der Mathematik teil zu nehmen. Der Känguru-Wettbewerb ist ein mathematischer Wettbewerb, der es sich zum Ziel gesetzt hat, die mathematische Bildung an Schulen zu unterstützen und die Freude an der Beschäftigung mit Mathematik zu wecken und zu festigen. Die Zahl der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler zeigt, dass dies an unserer Schule in den vergangenen Jahren gelungen ist.

Den Termin für den nächsten Känguru-Wettbewerb findet man unter "Aktuelles???“ Näheres zu diesem Mathematikwettbewerb erfährt man auf der folgenden Internetseite:

http://www.mathe-kaenguru.de/

Zum Üben für den nächsten Wettbewerb kann man die Aufgaben der letzten Jahre benutzen. Hier findet man die Aufgaben

http://www.mathe-kaenguru.de/chronik/aufgaben/index.html

 und auch die Lösungen:

http://www.mathe-kaenguru.de/wettbewerb/loesung/index.html

 Wenn man die Aufgaben auf der folgenden Internetseite bearbeitet, erhält man am Ende automatisch eine Punkteauswertung und kann so noch erfolgreicher üben:

http://www.schuelerlexikon.de/SID/290f43c11ea869e12137008b6a6e9ef0/index.php?id=9

 

 

Mathepirat - Rechenförderung

Seit dem Schuljahr 2010/2011 hat unsere Schule eine Lizenz für das Mathematik-Lernprogramm Mathepirat erworben. Jede Schülerin und Schüler der Goetheschule hat die Möglichkeit, sich über einen Benutzernamen sowie ein Passwort in dieses Internetprogramm einzuloggen und selbstständig zu üben. So können alle angemeldeten Kinder, die Eltern und die betreuende Lehrerin diese Webseite auch zu Hause bzw. von jedem internetfähigen PC nutzen. Der Benutzername wird von der Mathematiklehrerin ausgegeben.

Auf der Webseite des Mathepiraten werden über 7000 Sach-, Knobel- und Geometrieaufgaben zur Mathematik vorgestellt, die ähnlich der Form eines Multiple-Choice-Verfahrens oder je nach Formulierung der Aufgabe auch durch reine Zahleneingabe beantwortet werden können. Zusätzlich werden Aufgaben zum Üben aller Grundrechenarten in Form reiner Rechenverfahren angeboten. Dafür erhält man als Schüler Punkte und kann sich beim Erreichen bestimmter Punktzahlen Urkunden ausdrucken lassen.

Der Mathepirat verbindet die Kompetenzbereiche Leseverständnis und Mathematik durch die Bereitstellung von Knobelaufgaben, Sachaufgaben, Geometrieaufgaben, Aufgaben zum Kopfrechnen, Zahlendiktaten, Zahlenmauern und das bei Kindern auch sehr beliebte Sudoku.

Die betreuende Lehrerin hat jederzeit Einblick in die Arbeit ihrer angemeldeten Schüler und kann so Einschränkungen oder Erweiterungen der angebotenen Aufgaben für jedes einzelne Kind vornehmen. Somit ist der Mathepirat auch ein ideales Medium für eine individuelle und differenzierte Förderung jedes Schülers.

Auf der Internetseite www.mathepirat.de wird das Programm ausführlicher vorgestellt, auch in dem Handbuch, das Sie dort als PDF-Datei herunterladen können, erhalten Sie weitere Informationen.

Nähere Informationen erhalten sie auch über den Mathematiklehrer.

 

Antolin - Leseförderung

Antolin ist ein innovatives Portal zur Leseförderung von der ersten bis zur zehnten Klasse.
Die Schüler/-innen lesen ein Buch und beantworten dann interaktive Quizfragen zum Inhalt.
Richtige Antworten werden mit Punkten belohnt. So steigert Antolin die Lesemotivation und fördert dabei das Textverständnis. 

blau

 

Es werden ausschließlich Fragen zum Inhalt des Buches gestellt.
Gesichert wird somit das Verständnis der erzählten Geschichte im engeren Sinn.

 

rot
 
 

Es werden Fragen zum Inhalt gestellt, darüber hinaus aber auch Fragen zur Struktur des Werkes, zu den Charakterisierungen der Protagonisten etc.

 

Die Fragensätze mit roter Kappe zielen somit auf eine umfassendere Lesekompetenz ab als die mit blauer Kappe.
Durch diese Differenzierung der Fragensätze können Sie - und selbstverständlich auch die Schüler/-innen - gezielter ein Buch zur Bearbeitung auswählen.
Die Berechnung der Punktzahl erfolgt bei beiden Fragensatz-Varianten nach demselben Muster.

Lesewettbewerb

Einmal im Jahr findet an der Goetheschule Staufenberg der Leselöwen-Vorlesewettbewerb statt, an dem die Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen teilnehmen. In den Tagen vor dem Schulwettbewerb wird in den Klassen schon fleißig vorgelesen und ein Vorentscheid durchgeführt. Am großen Tag des Vorlesewettbewerbs ist es dann soweit. In besonderer Atmosphäre lesen die im Vorentscheid ermittelten Kinder aus dem ersten bis zum vierten Schuljahr vor einer Jury je einen bekannten und einen unbekannten Text. Für die besten Leser jeder Klasse gibt es tolle Preise und außerdem Urkunden für alle Kinder.

An diesem Tag dreht sich in der Goetheschule alles ums Lesen. So haben wir in Zusammenarbeit mit einer Gießener Buchhandlung auch immer eine Buchausstellung, in der die Kinder in neue Bücher reinschnuppern können. Und auch aus unserer Schülerbücherei „Goethestübchen“, wird von den engagierten Bücherei-Mamas eine bunte Palette an Kinderbüchern zusammengestellt, an der sich die Schülerinnen und Schüler in einer Schmökerzeit Bücher leihen können.

Der Vorlesewettbewerb ist immer ein ganz besonderer Tag, der Vorlesen zu einem echten Erlebnis macht und damit einen wichtigen Beitrag zur Leseförderung leistet.

Lesewettbewerb 2014
Lesewettbewerb 2014

Streitschlichter

Streit und Konflikt, jeder kennt es, aber nicht jeder kann adäquat damit umgehen, und so kommt es, dass wir immer wieder in der Presse von Eskalationen, von Gewalt und gar Mord lesen müssen. Mit kleinen Situationen fängt es an – enden kann es katastrophal.

 

Damit das für unsere Kinder nicht so endet, werden unsere Schüler bereits seit Jahren als Streitschlichter ausgebildet. Dabei kommen je 5 Jungen und Mädchen aus Klasse 3 in den Genuss, diese verantwortungsvolle Aufgabe in Klasse 4 – nach einer abgelegten Prüfung – zu übernehmen.

 

Die Ausbildung basiert auf Empathie sowie gekonnte Mediation. Sie findet durch eine prädestinierte Lehrkraft unserer Schule wöchentlich in einer freiwilligen, zusätzlichen Unterrichtsstunde statt. Es wird gelernt, mit Gefühlen umzugehen, nach Regeln Streitgespräche zu führen sowie Hintergründe zu hinterfragen und natürlich gemeinsame Lösungsvorschläge zu finden. Selbstverständlich werden zum Ende der Mediation auch Verträge aufgesetzt, deren Einhaltung in einem Nachtreffen kontrolliert werden. Jeder Streitschlichter wird mit einer Urkunde beglaubigt. Die Streitschlichtung/Mediation geschieht jeweils zu zweit.

 

Weder während der Ausbildung noch danach werden die Streitschlichter mit ihren Problemen alleine gelassen. Ansprechpartner ist stets ihre Ausbilderin, und auch sporadische Treffen dienen dazu, zu evaluieren oder aber sich nur einfach auszutauschen.

 

Dass das Projekt der Streitschlichtung erfolgreich ist – auch außerhalb der Grundschule und der Grundschulzeit – beweist die Tatsache, dass seit diesem Programm bei uns an der Schule keine größeren Konflikte mehr zustande kamen und auch die kleineren Streitereien stark dezimiert sind. Es ist sogar so, dass sich die momentanen Streitschlichter der Froschklasse über „Arbeitslosigkeit“ beklagen. Selbst die weiterführenden Schulen geben uns die Rückmeldung, dass unsere Schüler sowohl sehr „friedlich“ als auch bei Konflikten sehr empathisch seien.